rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

news



 

Nächste Seite

 


Freitag, 23. August 2019

Die NFL 2019 - Woche 3 der Vorbereitungsspiele
newton-cam-supermanIn Woche drei der Vorbereitungsspiele treten die meisten Starter an. Und viele Head Coaches bereuen ihre Entscheidungen. So dürfte Panthers Head Coach Ron Rivera ein, zwei graue Haare bekommen haben, als er sah, daß sein Quarterback Cam Newton (Bild) mit dem Fuß umknickte und vom Platz humpelte. Nach dem Spiel lief Newton in einem Stützstiefel rum.
Gerade erst hat er seine Schulterverletzung überwunden und wurde geschont, so gut es nur ging, und dann das.
Kein Wunder, daß die Verantwortlichen der Teams diese unnötigen Spiele gerne ausfallen lassen würden. Zumindest nicht mehr vier Spiele sollen es sein, sondern höchstens zwei, bzw. drei für die Teams, die schon im Hall of Fame Game antreten müssen.
Gegner der Panthers waren die Patriots. Deren Methusalem Tom Brady hatte einen guten Abend mit 8 von 12 für 75 Yards. Sein Ersatzmann Jarrett Stidham ist auch nicht ohne. Er kam auf 15 von 19 für 134 Yards.

Werbung

 

 

 

Bei den Testspielen ist alles möglich. So beendeten die Ravens und Eagles ihr Spiel in Philadelphia vorzeitig, weil es einen Gewittersturm in der Gegend des Stadions gab. 12 Minuten vor Ende des letzten Viertels machten die Schiedsrichter Schluß.
Egal, Starter waren hier eh kaum welche auf dem Platz.

In Kanada spielt man Football auf 110 Yards langen Plätzen. Doch natürlich hätte man für die NFL das Feld der Winnipeg Blue Bombers auf die normalen 100 Yards gekürzt. Doch tatsächlich wurde es dann sogar nur 80 Yards lang, denn der Platz war so schlecht, daß man Angst um die Gesundheit der Spieler hatte. Den Packers war es insoweit egal, da sie 33 Leute gar nicht erst in Uniform steckten. Auch die Raiders verzichteten darauf Starter antreten zu lassen.
Bei den Problemen die den Platz betrafen, ging es um die Torpfosten. Die stehen in der kanadischen Liga nicht hinter dem Platz, sondern in der Endzone. Für das NFL Spiel wurden die Tore entfernt, aber es blieben Löcher im Feld, die die Gesundheit der Spieler gefährdeten. Versuche, die Löcher aufzufüllen, waren nicht nach dem Geschmack der beteiligten Teams. Also machte man die 10 Yardslinie zur Goalline.

Die Dolphins gewannen locker gegen die Jaguars (22:7), doch welcher Quarterback als Starter in die Saison geht, ist immer noch nicht klar. Sowohl Fitzpatrick als auch Rosen zeigte ansprechende Leistungen. Leichte Vorteile sollen bei Sixpatrick liegen.
Bei den Jaguars sah Quarterback Nick Foles seine erste Action in den Vorbereitungsspielen. Er spielte vier Drives und warf einen Touchdown.

Kurzberichte
Patriots Safety Patrick Chung wurde wegen Kokain Besitzes angeklagt.
Die Polizei fand den Stoff in Chungs Wohnung, als sie von Nachbarn wegen Ruhestörung gerufen wurde.
Die Anklageerhebung ist für den 28. August angesetzt.
Die Patriots wollten sich zu dem schwebenden Verfahren nicht äußern. Für sie gilt die Unschuldsvermutung, bis das Gericht anders entscheiden sollte.

Der Lazarettreport
Chargers: Safety Derwin James wurde nach einer Operation an einem gebrochenen Fuß auf die Verletztenliste, die eine Rückkehr in der laufenden Saison erlaubt, gesetzt.

Redskins: Tight End Jordan Reed, Gehirnerschütterung.

Packers: Erstrunden Draftpick Linebacker Rashan Gary humpelte gegen die Raiders vom Platz. Er soll keine ernsthafte Verletzung haben.
Wide Receiver Equanimeous St. Brown, linkes Bein. Nach dem Spiel wurde er an Krücken gehend gesehen.

Patriots: Tight End Ben Watson, Gehirnerschütterung
Special Teamer Brandon King, linkes Bein.
Rookie Running Back Damien Harris, nicht näher erläuterte Verletzung.

Falcons: Defensive Tackle Ra`Shede Hageman, Nackenverletzung.

Jaguars: Wide Receiver D.J. Clark, Gehirnerschütterung.
Wide Receiver Terrelle Pryor, Oberschenkel.

Donnerstag, 22. August 2019

Wenn dir dein Verdienst nicht paßt, dann geh halt.
jones-jerry200Cowboys Besitzer Jerry Jones (Bild) gab Linebacker Jaylon Smith einen neuen Fünfjahresvertrag über $64 Millionen.
Damit sendete er ein Signal an die gierigen Spieler, die auch gerne Megaverträge hätten, namentlich Quarterback Prescott und Running Back Elliott.
Die Botschaft lautet: „Leute, es ist nicht mehr viel Geld da, unter der Gehaltsobergrenze.“
Jones dazu: „Die Agenten der Spieler, die um mehr Geld feilschen, haben nicht den Einblick in die Finanzen, wie wir. Sie sehen nur, was der Markt hergibt, nicht das, was wir zur Verfügung haben.
Ich bin sicher, daß unsere Spieler alle eine Meisterschaft gewinnen wollen. Das ist etwas, was die Agenten auch nicht im Blick haben. Wir sehen das große Ganze, sie sehen nur ihre Provisionen. Ich glaube, daß das das Problem ist.“
Und jetzt ist ein weiteres großes Stück des Gehaltskuchens verteilt worden. Da müssen die anderen sich jetzt mit etwas kleineren Stücken begnügen müssen.

Wo wir gerade beim Kuchen sind. Wer hat denn die größten Brocken abgebissen?
Hier die Top 20 der Bestverdienenden:
1. Seahawks QB Russell Wilson: $35 Millionen
2. Steelers QB Ben Roethlisberger: $34 Millionen
3. Packers QB Aaron Rodgers: $33,5 Millionen
4. Eagles QB Carson Wentz: $32 Millionen
5. Falcons QB Matt Ryan: $30 Millionen
6. Vikings QB Kirk Cousins: $28 Millionen
7. 49ers QB Jimmy Garoppolo: $27,5 Millionen
8. Lions QB Matthew Stafford: $27 Millionen
9. Raiders QB Derek Carr: $25 Millionen
9. Saints QB Drew Brees: $25 Millionen
11. Colts QB Andrew Luck: $24,6 Millionen
12. Redskins QB Alex Smith: $23,5 Millionen
12. Bears Linebacker Khalil Mack: $23,5 Millionen
14. Rams defensive Lineman Aaron Donald: $22,5 Millionen
15. Broncos QB Joe Flacco: $22,1 Millionen
16. Jaguars QB Nick Foles: $22 Millionen
17. Giants QB Eli Manning: $21 Millionen
17. Cowboys defensive Lineman Demarcus Lawrence: $21 Millionen
19. Chargers QB Philip Rivers: $20,81 Millionen
20. Chiefs defensive Lineman Frank Clark: $20,8 Millionen

Nach Positionen verteilt sieht es so aus:
Quarterback: Seattle Seahawks Russell Wilson - $35 Millionen
Linebacker: Chicago Bears Khalil Mack - $23,5 Millionen
Defensive Lineman: Los Angeles Rams Aaron Donald - $22,5 Millionen
Wide Receiver: Cleveland Browns Odell Beckham Jr. - $18 Millionen
Offensive Lineman: Oakland Raiders Trent Brown - $16,5 Millionen
Cornerback: Miami Dolphins Xavien Howard - $15,1 Millionen
Running Back: Los Angeles Rams Todd Gurley - $14,4 Millionen
Safety: Tennessee Titans Kevin Byard - $14,1 Millionen
Tight End: Green Bay Packers Jimmy Graham - $10 Millionen
Kicker: Baltimore Ravens Justin Tucker - $5 Millionen
Punter: New Orleans Saints Thomas Morestead - $3,9 Millionen
Long Snapper: Indianapolis Colts Luke Rhodes - $1,2 Millionen

Kurzberichte
Ravens Quarterback Lamar Jackson wurde letztes Jahr für zwei Sachen bekannt, er kann gut laufen und er verliert gerne den Ball. Obwohl er nur in sieben Spielen startete, verlor er den Ball 12 mal und teilte sich damit die Liga Führung. In den Playoffs gegen die Chargers fumblete er noch weitere drei mal.
Auch Cowboys Running Back Ezekiel Elliott, Rams Quarterback Jared Goff und Raiders Quarterback Derek Carr verloren den Ball in der Saison 12 mal.
Jackson hat nach eigenen Aussagen hart daran gearbeitet, den Ball 2019 besser zu kontrollieren. Man würde in der kommenden Saison sehen, was passiert, meinte er.
Head Coach John Harbaugh glaubt dann auch im Training gesehen zu haben, daß sein Quarterback den Ball fester hält.
Aber Training ist Training.
Ob es stimmt, wird sich dann in der Saison zeigen, wenn Jackson von anstürmenden Verteidigern bedrängt wird.

Die Dolphins werden zu Ehren des verstorbenen Nick Buoniconti einen Sticker am Helm tragen.
Zuerst werden sie den Sticker mit den Buchstaben „NAB“ im Saisoneröffnungsspiel gegen die Ravens tragen.
Buoniconti war ein Hall of Fame Linebacker, der bei der ungeschlagenen Saison der Dolphins 1972 dabei war.
Er starb am 30. Juli im Alter von 78 Jahren.

In Woche drei der Vorbereitungsspiele werden viele Teams ihre Starter einsetzen.
So sagte Saints Head Coach Payton, daß er Quarterback Drew Brees starten lassen will.
- Im Spiel der Redskins in Atlanta stehen sich zwei Teams mit grauenvollen O-Lines gegenüber. Hier sollten die Cheftrainer darauf verzichten, ihre startenden Quarterbacks einzusetzen.
- Wie bereits berichtet soll Panthers Quarterback Cam Newton ein paar Spielzüge bestreiten.
- Ob bei den Eagles Neuverpflichtung Quarterback Josh McCown einen Pass werfen wird, dürfte ausgeschlossen sein.
- Wide Receiver Antonio Brown weint immer noch, weil er seinen geliebten alten Helm nicht tragen darf. Die neuen Modelle würden ihm nicht stehen, meinte er. Ob das stimmt, werden wir in Woche drei noch nicht feststellen können. Brown wird wohl nicht spielen.
- Die Jaguars werde viele Starter einsetzen, darunter auch Quarterback Nick Foles.
- Bei den Dolphins werden die Quarterbacks Fitzpatrick und Rosen spielen. Man will immer noch herausfinden, wer der weniger Unbrauchbare der beiden ist.

Die Top Priorität bei den Packers nächstes Jahr ist die Einberufung eines Quarterbacks, möglichst in der ersten Runde.
Die neuerlichen Rückenprobleme von Aaron Rodgers, zusätzlich zu seinen sonstigen Verletzungen, sind ein Alarmsignal. Mit 35 Jahren ist er nicht mehr der Jüngste, auch wenn Quarterbacks mittlerweile so gut von den Regeln geschützt werden, daß sie sogar mit über 40 Jahren noch spielen können.
Selbst wenn Rodgers noch einige Jahre spielen könnte, wäre ein guter Quarterback in der Hinterhand nicht schlecht. Das weiß man ja gerade in Green Bay, wo Rodgers lange hinter Favre auf seine Chance gewartet hat.
Die Leute hinter Rodgers heißen 2019 DeShone Kizer und Tim Boyle. Keiner von beiden hat annäherndes NFL-Format. Das ist besorgniserregend, denn es dürfte kaum im Bereich des Möglichen liegen, daß Rodgers alle 16 Spiele gesund bleibt und bestreiten kann.

Jets Outside Linebacker Brandon Copeland ist für vier Spiele suspendiert.
Er hat verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen.

Die Lions gaben Defensive Tackle Damon Harrison eine Vertragsverlängerung über ein Jahr und $11 Millionen.
Damit bleibt er bis nach der Saison 2021 in Detroit.

Die Cardinals gaben Wide Receiver Michael Crabtree einen Einjahresvertrag.
Der 31-jährige war letztes Jahr ein sehr guter Receiver bei den Ravens mit 54 gefangenen Pässen für 607 Yards und 3 Touchdowns. Er wurde trotzdem im Februar entlassen.

Der Lazarettreport
Buccaneers: Wide Receiver Mike Evans hat eine Beinverletzung. In Woche drei der Vorbereitungsspiele wird er nicht spielen.

Seahawks: Quarterback Paxton Lynch ist noch im Gehirnerschütterungsprotokoll und wird in dieser Woche nicht spielen.

Texans: Offensive Tackle David Steinmetz hat sich einen Knöchel gebrochen und mußte operiert werden.

Steelers: Defensive Lineman Lavon Hooks zog sich im Training einen Achillessehnenriss zu. Für ihn ist die Saison beendet.

Mittwoch, 21. August 2019

Kurzberichte
beckham-odell-brownsOdell Beckham jr. (Bild) hat jetzt herausbekommen, warum er in Cleveland gelandet ist. Wenn es nach dem Ex-Giants Wide Receiver geht, dann hat sein altes Team viel bessere Angebote für ihn vorliegen gehabt, als das der Browns. Daß die Giants ihn dennoch an die Browns abgegeben haben, hätten sie aus purer Boshaftigkeit getan.
„Das war keine geschäftliche Entscheidung,“ ist Beckham sicher. „Das war persönlich. Sie dachten, daß sie mich hierherschicken um zu sterben.“
Giants Head Coach Pat Shurmur hatte nach dem Training keine Lust, auf das Störfeuer aus Cleveland zu antworten. Auch deren Quarterback Baker Mayfield hatte negatives über die Giants gesagt. Allerdings schon vor Monaten. Mayfield meinte, daß er es nicht verstehen könne, daß die Giants Quarterback Daniel Jones einberufen hatten. Ein Team, das gerne gewinnen würde, könne doch nicht Jones als Quarterback draften.
Auch diese Geschichte kochte gestern wieder hoch.
Mayfield versicherte, ganz im Stil eines Politikers, daß seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen und er falsch zitiert worden wäre.
Doch Shurmur meinte dazu nur: „Ganz ehrlich, auf unserer To Do Liste des Tages steht nicht, daß wir uns drum kümmern, was Odell oder Baker sagen.“

Die Dolphins verlängerten den Vertrag mit Jakeem Grant für weitere vier Jahre.
Damit bleibt der Wide Receiver/ Kickreturner bis nach der Saison 2023 in Miami. 2019 wird er noch für $720.000 spielen, danach wird er wesentlich mehr bekommen. Wie viel mehr, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Packers Wide Receiver J`Mon Moore war mit seinem Auto in Regenwetter zu schnell unterwegs.
Er verlor die Kontrolle über das Gefährt und kam auf die Gegenfahrbahn. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Truck. Dessen Fahrer, Clement Kelly, wurde dabei verletzt, während Moore unverletzt blieb.
Beide Wagen waren ziemlich demoliert und wurden abgeschleppt.
Moore trainierte am Dienstag bereits wieder mit dem Team.

Antonio Brown hat mit den Raiders trainiert und er trug einen erlaubten Helm.
Seinen Füßen geht es auch wieder besser, die Frostbeulen heilen ab und es bildet wich wieder gesunde Haut an den betroffenen Stellen.
„Ich kam mir ja vor wie der Staatsfeind Nr. 1,“ meinte der Wide Receiver. „Ich mußte meine Füße in Ordnung bringen. Ich war auf jedem Kanal. Doch A.B. Ist ein guter Spieler. Und er ist ein gutaussehender Spieler, nebenbei bemerkt.“
Brown ist 31 Jahre alt und geht in seine 10. NFL Saison. Bei den Steelers war er ein herausragender Receiver, und den würden die Raiders auch gerne sehen, für die $50 Millionen, die sie ihm zahlen.

Nicht nur Cowboys Running Back Ezekiel Elliott streikt, um einen besseren Vertrag zu bekommen. Auch die Chargers warten auf ihren Running Back Melvin Gordon.
Und Gordon wartet auf einen Anruf des Teams. „Ich warte auf den Anruf mit den guten Nachrichten,“ sagte Gordon in einem Interview.
Doch bisher hat sein Agent nur Anrufe von den Chargers bekommen, die etwa so klangen: „ Wir gehen nicht höher, als in unserem letzten Angebot.“
Und das letzte Angebot des Teams lag bei $10 Millionen pro Saison. Zu wenig, wie Gordon findet.
2019 hat er noch einen Vertrag, in dem $5,6 Millionen als Gehalt stehen. Und für diese Peanuts will Gordon schon überhaupt nicht spielen.
Die Chargers können ihm für jeden verpaßten Trainingstag und jedes verpaßte Vorbereitungsspiel so viel Geld vom Gehalt abziehen, daß Gordon Gefahr läuft, noch Geld mitbringen zu müssen, wenn er seinen Streik nicht bald beendet.

Die Cowboys verlängerten den Vertrag mit Linebacker Jaylon Smith.
Für weitere fünf Jahre bekommt er $64 Millionen von denen 35,5 Millionen garantiert sind.

Die Patriots trennten sich nach sechs Saisons von ihrem Punter Ryan Allen.
Da er selten gebraucht wurde, fiel Allen nicht so auf. Doch wenn er gebraucht wurde, tat er seinen Job erfolgreich und brachte die Gegner immer wieder in eine schlechte Feldposition.
Von 409 Punts des 29-jährigen wurden nur zwei geblockt.
2019 hätten ihm $900.000 zugestanden.
New England setzt aber jetzt auf Rookie Jake Bailey.

Der Lazarettreport
Cardinals: Rookie Wide Receiver Hakeem Butler hat eine Abrissfraktur an einer Hand. Es könnte sein, daß er sogar auf die Verletztenliste, die die Saison für ihn beendet, gesetzt wird.

Bills: Die Offensive Linemen Mitch Morse und Conor McDermott sind im Gehirnerschütterungsprotokoll.

Seahawks: Guard Demetrius Knox wurde mit einer Quadrizepsverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.
Guard Landon Turner wurde als Ersatz verpflichtet.

Broncos: Quarterback Drew Lock hat ein böse verstauchtes Handgelenk an seiner Wurfhand. Er wird einige Zeit nicht einsatzfähig sein.

Dienstag, 20. August 2019

Kurzberichte
brown-antonio2Die Raiders sind bekannt dafür, daß sie gerne böse Buben verpflichten. Deshalb kann man davon ausgehen, daß sie genau wußten, was für einen Problemspieler sie sich mit Antonio Brown (Bild) aufhalsten. Und der ehemalige Steelers Wide Receiver zieht alle Register seiner Trickkiste, die ihn als unausstehlich dastehen lassen.
Nachdem General Manager Mayock über ihn herzog, tauchte Brown am Montag mal wieder im Trainingscamp des Teams auf, zu einer Teambesprechung. Doch das Drama geht weiter. Brown hat eine zweite Klage eingereicht, um sein geliebtes Helmmodell tragen zu dürfen, das von der NFL und der NFLPA nicht mehr erlaubt wurde. Brown und sein Agent Drew Rosenhaus wollen durchsetzen, daß der Wide Receiver den Helm tragen kann, den er möchte, und wenn auch nur für eine Übergangszeit.
Fortsetzung folgt...

Cardinals Head Coach Kliff Kingsbury lüftete das Geheimnis, warum seine Offense zur Zeit so schlecht aussieht. Man würde die echte, die wirksame, die explosive, die tolle Offense in den Testspielen bewußt nicht zeigen. Die sollen die Gegner erst ab Woche 1 der regulären Saison zu sehen bekommen.
Quarterback Kyler Murray tut sein Bestes, um die Offense so richtig schlecht aussehen zu lassen. Von zwei Pässen über 10 Yards durch die Luft kam keiner an.
Gut gemacht!
Die Air Raid Offense, die Luftangriff Offense, die Kingsbury als College Head Coach spielen ließ, ist für die NFL mit den schnellen, beweglichen und kräftigen Verteidigern eh unbrauchbar. Aber ein bißchen mehr Offense als bisher sollten die Cardinals gegen die Lions in Woche 1 dann doch zeigen.

Jay Gruden glaubt nicht, daß sein Quarterback Colt McCoy für das erste Saisonspiel einsatzbereit sein kann.
McCoy hat immer noch Probleme mit seinem Bein, das er sich letzten Dezember gebrochen hat. Alex Smith ist mit seinem gebrochenen Bein ja auch kein Kandidat für den Saisonstart.
Bleiben Case Keenum und Rookie Dwayne Haskins. Letzterer verspielt allerdings in den Vorbereitungsspielen seine Chancen auf den Starterposten. Gruden möchte ihn zwar starten lassen, aber Haskins Leistungen sind zu schwankend.
Mal sehen, wie sich das entwickelt.

In Woche drei der Vorbereitungsspiele werden viele Starter Action sehen.
So soll Panthers Quarterback Cam Newton ein paar Pässe gegen die Patriots werfen.
Und bei den Patriots könnte Wide Receiver Julian Edelman ein paar Pässe fangen. Er meldete sich nach seiner Verletzung am linken Daumen zum Training zurück.

„Zeke wer?“
Tja, der kleine Scherz von Cowboys Besitzer Jerry Jones kam bei Ezekiel Elliotts Agent Rocky Arceneaux überhaupt nicht gut an.
„Ich glaube nicht, daß das lustig war,“ meinte der Agent. „Und Zeke auch nicht. Wir glauben, daß das respektlos war.“
Jones präzisierte nachher, was er sonst noch so zu der Angelegenheit gesagt hat. Jones glaubt nicht, daß Rookie Tony Pollard Elliott ersetzen, sonder ergänzen soll.
Aber alles, was in der Öffentlichkeit und bei Elliott hängen blieb war halt: „Zeke wer?“

„Diese Verletzung geht auf mich,“ sagte Dolphins Head Coach Adam Gase.
Er ließ Linebacker Avery Williamson als einzigen Starter im Spiel gegen Atlanta für zwei Serien länger auf dem Platz als die anderen Starter.
Und es kam, wie es nicht kommen durfte, Teamkollege Tevaughn Campbell wollte einen Paß in der Endzone verteidigen und flog in Williamsons rechtes Knie. Das beendete dessen Saison mit einem Kreuzbandriss.
Gase sagte, daß er dem Linebacker etwas mehr Spielzeit geben wollte, damit der sich besser auf seine neue Position als Weak-Site Linebacker einstellen könnte. Natürlich würde er diese Entscheidung im Nachhinein bereuen.
Die Verletzung Williamsons bestärkt Gase in seiner Entscheidung Running Back LeVeon Bell auf keinen Fall in den Testspielen einzusetzen.

Im Monday Night Spiel der Broncos gegen die 49ers hatte Niners Quarterback Jimmy Garoppolo seinen ersten Einsatz.
Oh weiah, wäre er besser mal nur Zuschauer geblieben. In drei Drives kam er auf 1 aus 6 für NULL Yards und 1 Interception.
Schlimmer geht's kaum.
Bei den Broncos kam Wide Receiver Emmanuell Sanders von einer Achillessehnenverletzung zurück. Er fing den ersten Paß von Quarterback Joe Flacco über fünf Yards. Etwas später lief er sogar einen End-Around Spielzug und erzielte 19 Yards.
Es sah nicht so aus, als würde ihm die alte Verletzung noch Probleme bereiten.

Jim Hardy verstarb im Alter von 96 Jahren an Altersschwäche.
Der Quarterback wurde als achter Spieler in der ersten Runde der Draft 1945 von den Redskins einberufen. Er spielte sieben Jahre in der Liga. Nach den Redskins noch für die Rams, Chicago Cardinals und die Lions, mit denen er 1952 die NFL Meisterschaft gewann.
Für die Cardinals spielend stellte er einen NFL Rekord auf, der leider bis heute Bestand hat, er warf in einem Spiel gegen die Eagles acht Interceptions.
Als ehemaliger Spieler von USC blieb er ein Leben lang Fan des College. Bis vor zwei Jahren fuhr er einmal in der Woche zwei Stunden um das Training zu beobachten. Außerdem war er bei über 80 Rose Bowl Spielen im Stadion.

Der Lazarettreport
Broncos: Das Spiel gegen die 49ers mußten Tight End Noah Fant und Rookie Quarterback Drew Lock mit Verletzungen vorzeitig verlassen.
Nach dem Spiel sah man Fant rumhumpeln und Lock hatte einen Verband an seiner rechten Hand.

49ers: Sie hatten mehrere Verletzte im Spiel gegen Denver zu beklagen, Safety Adrian Colbert, Oberschenkel, defensive End Damontre Moore, ausgekugelter Daumen, Cornerback Tim Harris, Leiste und Cornerback D.J. Reed, Schulter.

Giants: Wide Receiver Sterling Shepard hat seinen gebrochenen linken Daumen auskuriert. Er kann ohne Einschränkungen trainieren.

Buccaneers: Wide Receiver Eduardo Encina zog sich im Training eine Quadrizepsverletzung zu. Den Saisonstart soll er nicht verpassen.

Texans: Rookie Offensive Tackle Tytus Howard hat seinen gebrochenen Finger auskuriert und soll noch diese Woche wieder trainieren.

Colts: Running Back D`Onta Foreman und Wide Receiver Daurice Fountain wurden auf die Verletztenliste gesetzt.
Running Back Charcandrick West wurde auf die Schnelle verpflichtet.

Bengals: Tackle Cordy Glenn ist im Gehirnerschütterungsprotokoll .

Montag, 19. August 2019

Kurzberichte
elliott-ezekiel2Cowboys Running Back Ezekiel Elliott (Bild) muß nicht vor Gericht.
Er hatte bei einem Konzert in Las Vegas Kyle Johnson, einen Sicherheitsmitarbeiter, gegen ein Absperrgitter geschubst. Das war im Mai 2019. Im Juli entschied sich Johnson, Elliott zu verklagen.
Die Staatsanwaltschaft nahm sich der Sache an und kam zu einer folgenschweren Entscheidung. Johnsons Klage wäre ein billiger Erpressungsversuch, deshalb würde die Sache nicht weiter verfolgt.
Ezekiel Elliott, Spitzname Zeke, wurde bereits von NFL Commissioner Roger Goodell zu der Angelegenheit befragt. Auch der NFL Chef kam zu der Überzeugung, gegen Zeke keine Strafe zu verhängen.

„Zeke wer?“ fragte Cowboys Besitzer Jerry Jones nachdem Rookie Running Back Tony Pollard gegen die Rams beeindruckt hat.
Vorsicht ist allerdings angebracht, L.A. hatte kaum Starter auf dem Platz.
Doch für Jones ist der Rookie die beste Verhandlungsbasis gegen „Zeke wer?“.
Während Ezekiel Elliott in Mexiko das süße Leben genießt, und für einen besseren Vertrag streikt, sah man auf dem Platz kaum einen Unterschied. Hätte auf dem Jersey des Rookies nicht Pollard, sondern Elliott gestanden, wären einem nicht aufgefallen, daß Zeke nicht derjenige war, der da die Defense schredderte. Und Pässe fangen kann Pollard auch noch.
Jones: „Wenn Pollard in den nächsten Wochen auf dem Niveau weiterspielt, dann wird er ganz schnell eine Hauptrolle in unserer Offense spielen. Pollard hat gezeigt, daß er als Rookie ein Running Back für jedes Down sein kann, genau wie Elliott in seinem ersten Jahr.“
Während also eine Vertragseinigung zwischen den Cowboys und ihrem Star- Running Back in weiter Ferne liegt, liegt die Lösung für dieses Problem recht nahe.

Jason Witten fing gegen die Rams einen Paß über 10 Yards und fand es toll.
Der Tight End der Cowboys war 2018 Analyst bei ESPNs Monday Night Football, nach 15 aktiven Saisons in Dallas. Doch es juckte den Tight End. Nur analysieren und nicht selber spielen, das gefiel Witten nicht.
Er meldete sich zurück in Dallas, und wurde mit offenen Armen wieder aufgenommen.
Am Samstag hatte er seinen ersten Einsatz, nach seinem letzten Spiel am 31. Dezember 2017, und fand es großartig.

Was kann denn daran so schwer sein, jemanden zu finden, der dieses dusselige Ei über die Torstangen kicken kann.
Die Bears scheinen das Pech gepachtet zu haben, wenn es darum geht einen brauchbaren Field Goal Kicker zu finden.
Am Sonntag feuerten sie Elliott Fry. Er stand im Wettbewerb mit Eddy Pineiro, um den Starterposten für die kommende Saison. Doch Pineiro hat damit noch lange nicht seinen Kaderplatz sicher. Die Bears behalten ihn, suchen aber trotzdem weiter nach einem zuverlässigeren Kicker.

Raiders General Manager Mike Mayock scheint die Geduld mit Antonio Brown zu verlieren. Der Wide Receiver hat schon wieder eine Trainingseinheit ausfallen lassen. Wieder ging es vornehmlich um seinen Helm, den er in der kommenden Saison nicht mehr tragen darf.
„Wir haben eine Menge Geduld mit ihm bewiesen,“ meinte ein angefressen wirkender Mayock. „Wir haben ihn bei der leidigen Sache mit seinem Helm unterstützt. Er ist verärgert darüber. Wir verstehen, daß er mit seinem Füßen noch nicht uneingeschränkt trainieren kann. Doch sollte er zumindest beim Training anwesend sein. Wir verlieren langsam die Geduld. Wir glauben, daß es für ihn Zeit ist zu zeigen, ob er „all-in“ ist, oder „all-out“. Wir haben 89 Typen, die sich den Hintern aufreißen. Wir sind ganz begeistert davon, wohin unser Unternehmen steuert. Wir hoffen, daß A.B. ein Teil davon wird.“
Es scheint so, als hätten die Raiders sich mit Brown ein $50 Millionen Ärgernis eingehandelt.

Wo wir gerade das Helmthema haben.
Ex Seahawks Wide Receiver Doug Baldwin hält Anteile an VICIS. Die Firma stellt den Zero1 Helm her, der bei den Sicherheitstests der NFL und der NFLPA am Besten abgeschnitten hat.
Unabhängig davon, daß er in die Firma involviert ist, versteht er nicht, warum sich so viele Spieler dagegen sträuben, ihre alten, unsicheren Helme, gegen neue, sicherere zu tauschen.
Auch er hätte sein Modell sieben oder acht Jahre getragen, bevor er vor der Saison 2017 auf ein anderes Modell umgestiegen wäre.
Während die alten Helme Schaum und Hartplastik nutzen, um Schocks zu absorbieren, nutzt VICIS Weichplastik und Luftspalten um Auftreffer zu absorbieren. Diese Bauweise würde den Aufprall um 30-40% mindern.
Auch die altbekannten Helmhersteller, Riddell und Schutt hätten mittlerweile sicherere Helme im Angebot, sagte Baldwin. Da könne er es wirklich nicht verstehen, warum Spieler sich so dagegen sträuben, diese besseren Helme zu ihrem persönlichen Schutz zu tragen.

Am Samstag abend verstarb Cedric Benson im Alter von erst 36 Jahren.
Der ehemalige NFL Running Back verunglückte tödlich mit seinem Motorrad. Auch ein Beifahrer Bensons starb bei dem Unfall.
Acht Saisons, von 2005-12 spielte Benson in der NFL, für die Bears, Bengals und Packers.
Er kam in dieser Zeit auf 1.600 Läufe für 6.017 Yards und 32 Touchdowns.

Der Lazarettreport
Packers: Quarterback Aaron Rodgers wird vorsichtshalber mit seinen Rückenschmerzen aus dem Training rausgehalten.

Colts: Wide Receiver Daurice Fountain wurde erfolgreich an einem Knöchel operiert. Die Saison ist für ihn beendet.

Saints: Offensive Tackle Chris Clark mußte das Spiel gegen die Chargers mit einer Beinverletzung vorzeitig verlassen.

Rams: Linebacker Micah Kiser wurde am Brustmuskel operiert und fällt unbestimmte Zeit aus.

Seahawks: Quarterback Paxton Lynch bekam im Spiel gegen Minnesota einen Hit gegen seinen Helm und ist jetzt im Gehirnerschütterungsprotokoll.
Cornerback Holton Hill, der Lynch mit seinem Helm voran angriff, wurde vom Platz gestellt.
Rookie Wide Receiver D.K. Metcalf muß am Dienstag an einem Knie operiert werden. Wie lange er ausfällt, steht noch nicht fest.

Sonntag, 18. August 2019

Kurzberichte
mccown-josh-bucsZwei Parteien haben ihre Meinungen geändert.
Auf der einen Seite kam Eagles Head Coach Doug Pederson zu der Überzeugung, daß man besser doch einen weiteren Quarterback verpflichten sollte.
Und als in dieser Sache bei Josh McCown (Bild) das Telefon klingelte, kam der Quarterback zu der Überzeugung, daß er seinen Schritt in den Ruhestand rückgängig machen sollte.
Nach 17 Jahren als eher erfolgloser Quarterback in der Liga, trat McCown nach seinem Abschnitt bei den Jets in den Ruhestand.
Der Quarterback bekam in Philadelphia einen Einjahresvertrag über $2 Millionen. Er könnte mit Boni auf $5,4 Millionen kommen.
Um Platz im Kader zu schaffen, wurde Wide Receiver Braxton Miller entlassen.
Für den 40 Jahre alten McCown sind die Eagles das 11. NFL Team. Er spielte in 99 Spielen und startete in 76.

Und wieder wurde so etwas wie Football gespielt.
Immerhin wärmte sich Colts Quarterback Andrew Luck vor dem Spiel gegen die Browns auf. Gespielt hat er natürlich nicht.
Aber sein Ersatzmann Jacoby Brissett sah gegen die erste Defense Clevelands gut aus. In drei Drives kam er auf 8 von 10 für 100 Yards und 1 Touchdown.
Bei den Browns wurde Quarterback Baker Mayfield nicht eingesetzt. Überhaupt schonten die Browns ihre Starter.

Ezekiel Elliott?
Ezekiel Elliott?
Der Namen könnte bald vergessen sein. OK, nicht wirklich, aber die Cowboys hatten mal wieder ein gutes Händchen, als sie Running Back Tony Pollard einberufen haben.
Gegen die Rams, im sonnigen Honolulu, lief Pollard fünfmal für 42 Yards und 1 Touchdown. Er spielte einen Drive, genau wie sein Quarterback Dak Prescott. Der vervollständigte alle 5 seiner 5 Pässe für 64 Yards.
Bei den Rams wurden kaum Starter eingesetzt. So sah Quarterback Jared Goff nur zu.

Die Buccaneers gaben General Manager Jason Licht eine Vertragsverlängerung über fünf Jahre.
Licht ist sein 2014 bei den Bucs.

Es gab die ersten Geldstrafen.
Broncos Cornerback Dymonte Thomas muß $28.075 zahlen wegen übertriebener Härte im Spiel gegen die Seahawks.

49ers Safety Adrian Colbert muß auch $28.075 zahlen wegen übertriebener Härte im Spiel gegen Dallas.
Colbert wurde auch auf dem Platz schon bestraft und des Feldes verwiesen.

Der Lazarettreport
Colts: Running Back Jonathan Williams, Brust.

Browns: Wide Receiver Ishmael Hyman, Gehirnerschütterung.

Chiefs: Safety Tyrann Mathieu, Schulter
Tight End Deon Yelder, Knöchel

Texans: Offensive Lineman Tytus Howard verletzte sich gegen die Lions. Was genau er hat, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Samstag, 17. August 2019

Kurzberichte
murray-kylerKlatschen... damit soll Cardinals Quarterback Kyler Murray (Bild) einen Spielzug seiner Offense beginnen.
Irgendwie glaubt Head Coach Kliff Kingsbury, daß das, was für ihn bei seiner Collegemannschaft geklappt hat, so auch in der NFL klappt. Also klatscht Murray in die Hände um einen Spielzug zu beginnen. Manchmal einmal, manchmal zweimal usw.
Doch die Schiedsrichter spielten nicht mit. Zweimal wurde Murray wegen eines Fehlstarts von den Schiedsrichtern bestraft, weil er klatschte und den Ball nicht bekam. Für die Zebras verstieß Murray gegen Regel 7, Sektion 4, Artikel 2 des Regelwerks. In dieser Regel wird beschrieben, wie ein Fehlstart aussieht, und den haben die Schiedsrichter erkannt.
Dabei hatte sich Kingsbury vor dem Trainingscamp bestätigen lassen, daß die Handlung des Quarterbacks sich im Rahmen dieser Regel bewegen würde.
Wie auch immer. Was Raiders Safety Lamarcus Joyner bei der Cardinals Offense sah, beschreibt er als „Milchgesicht-Football“. Mit dieser Art Football könne man keinen Berg bewegen, meinte Joyner weiter. Damit würden die Cards in der NFL nicht sehr weit kommen. Höhepunkt der Cardinals Mißgeschicke war ein Safety von Safety Joyner gegen Murray.

Die NFL hat die Suspendierung von Josh Gordon aufgehoben.
Der Wide Receiver der Patriots hat eine lange Geschichte mit mentalen Krankheiten und Drogenmißbrauch hinter sich. Inwiefern er sich gefangen hat, wird sich zeigen.
Von seinen Fähigkeiten her, hätte er ein Superstar in der NFL werden können. Doch weil er öfter positiv auf verbotene Substanzen getestet wurde, hat der Receiver zwei Saisons komplett verpaßt.
Ob er sich als zuverlässige Anspielstation für Tom Brady eignet, wird man sehen.

Eagles Head Coach Doug Pederson macht sich Gedanken, wie die Quarterback Misere zu lösen ist.
Nick Foles ist in Jacksonville, Cody Kessler hat eine Kopfverletzung und Nate Sudfeld ein gebrochenes Handgelenk. Bei der Verletzungsanfälligkeit von Starter Carson Wentz ist leichte Panik angesagt.
Wentz, von dem es zunächst hieß, daß er in der Vorbereitungszeit keinesfalls besonders geschont werden sollte, soll auch in Spiel drei nicht antreten.

Und wieder gab es drei Vorbereitungsspiele.
Die Aussagekraft bleibt wie immer bescheiden. So haben die Bills die Panthers 27:14 geschlagen. Das wäre in der regulären Saison so kaum möglich.
So sah Bills Quarterback Josh Allen aus, als würde er zu den Top 10 Quarterbacks der Liga gehören. Er vervollständigte in einem Viertel 9 von 11 Pässen für 102 Yards.
Bei den Panthers spielte Cam Newton natürlich nicht. Seine Schulter soll jede Sekunde Ruhe vor den Spielen, die zählen, bekommen.

Bei den Bears spielte kaum ein Starter gegen die Giants.
Da kann man überhaupt keine Erkenntnisse ziehen. Die 11 von 14 für 161 Yards und 1 Touchdown von Giants Quarterback Daniel Jones gegen die Ersatzleute Chicagos sagen nicht wirklich etwas aus.

In Tampa Bay spielte Dolphins Quarterback Josh Rosen recht gut mit 10 von 18 für 102 Yards.
Buccaneers Quarterback Jameis Winston kam nur für einen Drive auf den Platz. Er zeigte nichts besonderes.

Der Lazarettreport
Jets: Linebacker Avery Williamson kann die Saison 2019 abschreiben. Seine Knieverletzung, die er sich gegen die Falcons zuzog, stellte sich als Kreuzbandriss heraus.

Chargers: Safety Derwin James hat sich einen Knochen im rechten Fuß gebrochen. Ob er in der Saison zurückkommen kann, steht noch nicht fest.

Freitag, 16. August 2019

Kurzberichte
rodgers-aaron14
Und wieder gab es einige Vorbereitungsspiele. Der angesagte Start von Aaron Rodgers (Bild) blieb allerdings aus.
Eigentlich wollte Packers Head Coach Matt LaFleur sehen, wie seine neu installierte Offense gegen die Defense der Ravens funktioniert, doch sein Quarterback hatte Rücken.
In einem Saisonspiel wäre Rodgers wohl eingesetzt worden, in einem unbedeutenden Testspiel aber war Vorsicht die Mutter des Porzellanladens.
Ob Rodgers in Woche drei gegen die Raiders spielen wird, steht noch nicht fest. Da in der vierten Vorbereitungsspielwoche kaum ein Team seine Starter einsetzt, wäre das Spiel gegen Oakland die letzte Möglichkeit, die Offense mit Rodgers vor der Saison zu testen.

Die Falcons gaben eine Menge Geld aus, um die Offensive Line zu verstärken.
Momentan sieht das nach Geldverschwendung aus, denn Quarterback Matt Ryan, der vier Drives spielte, wurde dreimal von den Jets gesackt und achtmal gehittet.

Cardinals Quarterback Kyler Murray sah in seinem ersten Testspiel recht gut aus. Gestern, gegen die Raiders, sah er grauenvoll aus. In vier Drives (wenn man sie denn so nennen möchte) konnte er mit seiner Offense nur 12 Yards Raumgewinn erzielen. Er machte all die Fehler, die ein Rookie Quarterback so machen kann.
Bei den Raiders machte Quarterback David Carr seinen ersten Start dieses Jahr. Er beendete seinen ersten Drive mit einem 13 Yards Touchdownpass.

In Tennessee soll es keinen Wettkampf zwischen Marcus Mariota und Ryan Tannehill um den Starterposten geben.
Doch Beobachter, die das Testspiel gegen die Eagles gesehen haben, sagen, daß Mariota im Wettbewerb mit sich selber steht. Er vervollständigte 4 seiner 8 Pässe für 24 Yards.
Damit bewies die Nr. 2 der Draft 2015, daß er genau wie die Nr. 1 des Jahrgangs, Jameis Winston, ein Flop war, ist und wohl bleibt.
Mariota zeigt weiterhin keine Übersicht, wirkt überhastet und ist zudem äußerst verletzungsanfällig.
Es soll keinen Wettbewerb mit Tannehill um den Posten des Starters geben, aber das wohl deshalb, weil Tannehill in Miami selber unter Beweis gestellt hat, daß er ein Flop ist.
In Tennessee geht es also darum, den kleineren Flop starten zu lassen.
Keine leichte Aufgabe.

Die Titans spielen als nächstes gegen die Patriots. Vorher haben sie schon mal miteinander trainiert. Dabei gab es ein Geschubse.
Nichts Ernstes. So was passiert oft, wenn zwei Teams sich im Trainingslager miteinander beschäftigen.

Die Lions haben Matthew Stafford eine Woche lang keine Pässe werfen lassen.
„Ich bin keine 21 mehr,“ sagte der 31 Jahre alte Quarterback dazu.
Letztes Jahr spielte Stafford einige Spiele mit einer Rückenverletzung. Die Pause nährte das Gerücht, daß die Verletzung noch nicht ganz auskuriert sein könnte. Das aber bestritt Stafford. Die Wurfpause sollte nur dazu dienen, seinen Arm frisch zu halten, für die Zeit, in der es um etwas geht.

Die XFL, die nächstes Jahr ihr Debüt gibt, hat den ersten Spieler verpflichtet.
Der ehemalige Ersatz- Quarterback der Steelers und Jaguars, Landry Jones, wurde diese „Ehre“ zuteil.
Der 30 Jahre alte Landry wurde im März von den Raiders verpflichtet, die ihn im Mai wieder entließen.

Der Sternekoch Stefano Tedeschi verklagte Raiders Wide Receiver Antonio Brown auf die Zahlung von $38.000.
Brown hatte den Koch für ein Wochenende gebucht. Der Wide Receiver wollte jeden Tag drei Mahlzeiten für seine 15 Gäste gekocht haben, die in dem Haus, das der Wide Receiver während des Pro Bowls in Orlando gemietet hatte, untergebracht waren.
Brown allerdings ließ den Koch, als dieser die erste Mahlzeit servieren wollte, wissen, daß seine Dienste nicht mehr benötigt würden. Der Wide Receiver warf Tedeschi und seine Mitarbeiter aus dem Haus, und erlaubte es nicht, daß diese ihre Geräte und Utensilien mitnahmen.
Auf die Zahlungsaufforderungen Tedeschis hat Brown bisher nicht reagiert, deshalb die Klage.

Wie viele Interceptions ein Quarterback im Training wirft, ist eigentlich egal.
Wenn aber ein Starter, von dem man sich einiges erwartet, gleich fünf davon in Folge wirft, dann ist das vielleicht schon alarmierend.
So geschehen bei den 49ers, wo Jimmy Garoppolo wohl nicht seinen besten Tag hatte.
Garoppolo soll am Montag gegen Denver sein Testspieldebüt geben. Er soll zwei Angriffsserien bestreiten.

„Ich hoffe, daß wir Daniel Jones die ganze Saison über nicht auf dem Platz sehen werden,“ sagte Giants Mitbesitzer John Mara.
Damit möchte er aber nicht zu verstehen geben, daß er von seinem Rookie Quarterback nichts hält. Mara möchte nur, daß sein zweimaliger Super Bowl Sieger und MVP Eli Manning eine gute Saison spielt.
Dazu, daß das Team Leute wie Odell Beckham, Olivier Vernon und Landon Collins gehen ließ, meinte Mara: „Wir haben mit diesen Spielern nicht gewonnen, also war eine Änderung nötig. Man sieht zwar nicht gerne solche Talente durch die Tür gehen, aber sagen wir, wie es ist, wir hatten nur 2016 eine positive Saison. Die Jahre nach dem letzten Super Bowl Sieg waren nicht gut. Wir brauchten drastische Veränderungen.“
Die drastischen Veränderungen gingen an Quarterback Eli Manning vorbei, nach fünf sieglosen Saisons in den letzten sechs Jahren. Er genießt wohl Narrenfreiheit bei den großen Blauen.
General Manager Dave Gettleman und Head Coach Pat Shurmur kamen in ihrer ersten gemeinsamen Saison 2018 nur auf fünf Siege. Aber Mara glaubt, daß dies nur ein Schritt auf dem Weg zu einer besseren Zukunft war, die die beiden jetzt einläuten sollen.
Mal abwarten.

Der Lazarettreport
Colts: Wide Receiver Daurice Fountain zog sich im Training einen gebrochenen und ausgerenkten Knöchel zu. Er wurde sofort operiert.

Eagles: Quarterback Cody Kessler erlitt gegen die Jaguars eine Gehirnerschütterung.
Nachdem letzte Woche schon Ersatz- Quarterback Nate Sudfeld mit einem gebrochenen Handgelenk ausgefallen ist, ist langsam Not auf dieser Position angesagt.
Starter Carson Wentz sah bei dem Spiel nur zu.
Sein Ersatzmann der letzten Jahre, Nick Foles, sah von der Seitenlinie der Jaguars aus auch nur zu.
Langsam aber sicher werden die Eagles es bereuen, daß sie ihn haben gehen lassen.

Jaguars: Running Back Alfred Blue verletzte sich gegen die Eagles an einem Knöchel.

Falcons: Defensive Back Damontae Kazee zog sich gegen die Jets eine Rippenverletzung zu.
Cornerback Kendall Sheffield (Oberschenkel) und Wide Receiver Russell Gage (Hüfte), verließen das Spiel auch vorzeitig.

Jets: Linebacker Avery Williamson verletzte sich gegen die Falcons an einem Knie.

Ravens: Cornerback Tavon Young hat eine schwere Nackenverletzung. Er könnte die gesamte Saison verpassen.

Cardinals: Cornerback Robert Alford wird einen Großteil der Saison mit einer Beinverletzung verpassen.

Browns: Wide Receiver Odell Beckham kann wegen einer Hüftverletzung zur Zeit nicht trainieren.
Die Verletzung soll nicht ernsthaft sein, und Beckham wird nur vorsichtshalber geschont.
In einem Saisonspiel würde er wohl mitmischen können.

 

 

forum

 Nachrichten aus der NFL

WF-Handy2
feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Total Exzess] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1